Firmenchronik


01.04.1927 Gründung von Steber-Reisen durch Georg Steber in Kirchheim.

2019 Am 29.04.2019 feiert die Tochterfirma "Allgäu Airport Express" ihr sehr erfolgreiches 10-jähriges Bestehen.

Das Unternehmen investiert in 65 neue Kleinbusse und 2 Top-Reisebusse mit 70 bzw. 81 Sitzplätzen.

Als Erinnerung an vergangene Zeiten, erwirbt Steber-Tours einen aus den 1970er Jahren stammenden Bulli T 1 mit 9 Sitzen. Diesen Oldie können Sie auch mieten! 

Durch die Digitalisierung aller Arbeitsprozesse wird nicht nur ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld geschaffen, sondern auch ein effektiver Workflow erzielt.

Rund 75 % der Programme, die wir heute nutzen, sind Eigenentwicklungen und daher auf die speziellen Belange der Kunden und MitarbeiterInnen von Steber-Tours zugeschnitten.
2018 Am 15.10.2018 startet der Flexibus in der Region Mindelheim.
 
Insgesamt 15 neue Rollibusse werden in unserer eigenen Werkstatt umgebaut. 

Alle Fahrzeuge werden mit einem Ortungssystem ausgerüstet. Jedes Fahrzeug sendet jede Minute seinen aktuellen Standort.
Die Fahrerlohnabrechnung erfolgt fortan über die Ortungsdaten.

 
2017 Steber-Tours wird 90 Jahre jung! Gemeinsam mit zahlreichen Gratulanten zelebrieren wir dieses Jubiläum im Zedernsaal in Kirchheim., während diverse Gastredner - wie Dr. Franz Alt - über die Zukunft und die Vergangenheit unseres Metiers referieren.
 
Im Rahmen eines Wiederholungsaudits erhalten wir besonderes Lob: "Bei Ihnen sehe ich, dass die Zertifizierung und damit die Qualität gelebt wird!", so der Prüfer.

Neu in unserer Flotte sind neben einem Setra 517, 20 VW T6 und 10 Fiat Ducato in der Rollstuhlvariante auch 17 Hyundai Ioniq. Mit letzteren möchten wir einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit leisten und freuen uns, dass die Elektromobilität zunehmend Einzug in unseren Fuhrpark hält.
2016
2016 Gewinn von zwei Aus-schreibungen in Holzhausen und Kempten mit insgesamt 50 Fahrzeugen.

Im Fernbussektor wird Ende April die Zusammenarbeit mit Flixbus beendet, da sich hier eine immer stärkere Konkurrenzsituation abgezeichnet hat. Alternativ arbeitet Steber-Tours nun mit dem Buchungspartner Postbus. Dieser gibt jedoch Ende Oktober sein Fernbusgeschäft auf und wird von Flixbus übernommen.

Nach einer über 40 Jahre währenden partnerschaftlichen und zuverlässigen Zusammenarbeit kündigt Regionalbus Augsburg (RBA) zum Ende Juli den Vertrag für zwei Linienbusse auf der Strecke Kirchheim - Mindelheim.


In Kooperation mit den beiden Firmen Baumeister und Ziegelmeier Reisen wird im November 2015 die Stauden Express GmbH gegründet.
Die Gesellschaft gewinnt Ausschreibungen des Augsburger Verkehrsverbundes (AVV) und ist dort von diesem Zeitpunkt an mit insgesamt 41 Bussen für den AVV unterwegs. 
2015
2015 Steber-Tours investiert in einen modernen SETRA-Doppelstockbus mit 83 Sitzplätzen, WLAN und Einzelsitzen, sowie in 42 neue Opel Vivaro.

Das Reisegeschäft wird nach längerer Pause wiederbelebt und Steber-Tours bietet unter anderem Mehrtagesfahrten nach Paris, Prag und Mailand an. 
2014
2014 Für unsere reisebegeisterten Passagiere, die das neue Tagesfahrten-programm sehr gut angenommen haben, erwerben wir einen SETRA 516 Reisebus mit umweltfreundlihem Euro 6 Motor.

Steber-Tours übernimmt von der Tochterfirma Allgäu-Airport Express die Linie München - Zürich und fährt diese bis zu 3-mal täglich in beide Richtungen. Die Firma Flixbus bucht ihre Passagiere dazu. 
2013 Die Ausschreibung in Schrobenhausen kann wieder gewonnen werden.

Es werden 30 neue VW T5 und 10 neue Fiat Ducato angeschafft. Letztere werden nach unseren speziellen Vorgaben umgerüstet: Ein vollkommen modulares System bietet mit seinem warmwasserbeheizten Fußboden eine optimale Nutzungsmöglichkeit und Komfort für die Fahrgäste.

Ein VIP-Fahrzeug wird entwickelt und kommt für die Firma HILTI als Pendelbus zum Einsatz.

Für die Heliosklinik in Bad Grönenbach übernimmt Steber-Tours die komplette Patienten-beförderung. Hierzu wurde ein eigenes, internetbasiertes Buchungstool geschaffen.
2012
2012 Eintritt von Manuel Steber in die Geschäftsführung des nunmher vier Generationen umspannenden Familienunternehmens.
2011 Während Steber-Tours die Region Holzhausen an einen Mitbewerber abtreten muss, gewinnt das Unternehmen weitere Ausschreibungen in Sonthofen, Kempten, Neu Ulm und Mindelheim.

30 neue Fahrzeuge kommen zum Einsatz.

Der Allgäu-Airport-Express wird in eine eigene GmbH ausgegliedert, an der nun die Allgäu Airport GmbH & Co. KG und Steber-Tours GmbH beteiligt sind.

 
2010 Steber-Tours wird dreifach zertifiziert (“DIN ISO 9001:2008“; "Sichere Personenbeförderung" und "Sichere Behindertenbeförderung"). Dadurch wird der hohe Qualitätsanspruch des Unternehmens - sowie dessen Leistungsfähigkeit - bestätigt.
 
Der Allgäu-Airport-Express übertrifft alle Erwartungen: Bereits im Juni 2010 kann der 50.000 Passagier an Bord willkommen geheißen werden.

In Zusammenarbeit mit den Destinationen Ottobeuren, Bad Grönenbach und Memmingen startet die Initiative “Schau ins Allgäu“. Durch das Angebot regelmäßiger Ausflugsfahrten bringt Steber-Tours Liebhaber des Allgäus bzw. des Bodensees bequem zu den Königsschlössern, nach Oberstdorf und nach Lindau.

 
Steber-Tours kauft 40 neue Kleinbusse und einen 57-Sitzer Reisebus.
2009 Steber-Tours initiiert in Zusammenarbeit mit dem Allgäu Airport Linienbusverbindungen nach München, Augsburg sowie Ulm.

Dadurch entsteht eine gut getaktete Vernetzung des Flughafens München West mit einigen wichtigen Metropolen.
Nicht nur Reisende, sondern auch Pendler nutzen die Busverbind-ungen, sodass bereits im September der 10.000 Fahrgast begrüßt werden kann.


Inspiriert durch den Gastredner Louis Palmer, der mit einem Solartaxi um die Welt fährt und das Konzept der Nachhaltigkeit in die Automobilbranche trägt, schafft Steber-Tours nicht nur 36 neue Kleinbusse an, sondern auch 4 Toyota Hybridfahrzeuge.

Das Haltesystem RolliClick wird nochmals optimiert und besteht seinen Zugtest mit Bravour.
2008 Die Steber-Reisen GmbH wird zu der Steber-Tours GmbH.

Der Wandel in der Busbranche sowie der Einfluss von Billigairlines und Bayerntickets hinterlässt seine Spuren. Die Auswirkungen jener dynamischen Veränderungen und die damit einhergehende Neu-orientierung soll auch anhand unserer neuen Namensgebung nach außen getragen werden.

 
In Kooperation mit dem Ing. Büro Schuster entwickelt Steber-Tours das patentierte Rolli-Click Haltesystem, das ein sicheres und schnelles Befestigen von Rollstühlen in Fahrzeugen garantiert.

Steber-Tours startet im Dezember 2008 in Zusammenarbeit mit der Firma Seitz, dem Allgäu-Marketing und den Tophotels einen Transfer zum Allgäu Airport in Memmingen.
2007
2007 Steber-Reisen gewinnt Ausschreibungen zur Personenbeförderung in Ursberg, Schwabmünchen und in Kempten. Das Unternehmen schafft nicht nur 100 neue Kleinbusse an, sondern wagt sich durch den Kauf von 2 Wohnmobilen auch in die Wohnmobilvermietung vor.

Steber-Reisen heute:
2 Reisebusse, 8 Linienbusse, 180 Kleinbusse und 2 Wohnmobile.
2006
2006 Der erste Erdgasbus ist nun bei Steber-Reisen für die Stadtwerke in Bad Wörishofen unterwegs. Weitere Kleinbusausschreibungen können gewonnen werden.

Beginn einer Arbeitsgemeinschaft mit der Fa. Kleinle Beförderungen in Augsburg.


Nach einem Investitionsvolumen von 1,2 Millionen Euro sind mittlerweile über 120 Kleinbusse von Lindau bis Neumarkt/Opf und von Günzburg bis St. Wolfgang in der Nähe von Erding unterwegs.
2005
2005 Temperamentvolle Zeiten: Nach dem Verlust von 27 Kleinbuslinien im Allgäu, erfolgen verschiedene Bewerbungen für Neuausschreibungen.
Es folgt ein Zugewinn von 42 neuen Strecken.


Das Resultat: Mehr als 300 Fahrerbewerbungen gehen ein,
90 Bewerbungsgespräche werden geführt und schließlich 40 neue VW T 5 angeschafft.

Besonders nennenswert ist die Neukundengewinnung von Regens-Wagner in Holzhausen mit insgesamt 36 Fahrzeugen sowie der Beginn der Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe in Kaufbeuren.
2004
2004 Steber-Reisen gewinnt weitere Ausschreibungen im Landsberger- und Augsburger Raum mit insgesamt 25 Kleinbussen.
2003 Unsere Reisefee sichert sich vor einer internationalen Jury den dritten Platz des Wettbewerbs “Schönster Bus Deutschlands“. 

Gewinn der Ausschreibung von 7 neuen Kleinbuslinien Memmingen und Lindau.


Steber-Reisen heute:
65 Mitarbeiter, 3 Reisebusse, 9 Linienbusse und 48 Kleinbusse. 
1999 - 2002
1999 Übernahme von 13 Kleinbussen des BRK Kempten sowie von Gesellschaftsanteilen an der Strauss-Reisen GmbH & Co KG in Tettnang.

2000 Beteiligung an der TT-Reiseoase in Tettnang.

2002 Verkauf der Beteiligung an der VG-Kirchweihtal an Regionalbus Augsburg und Ende der Zusammenarbeit mit “Leben & Erleben", dem Nachfolger der “Sieben Schwaben Reisen".

Bau einer Photovoltaikanlage auf der Bushalle in Mindelheim.
1997 - 1998
1997 Übernahme von Ge-sellschaftsanteilen der Ver-kehrsgesellschaft Kirchweihtal mit 75 Mitarbeitern, 2 Reisebüros, 48 Bussen und 15 Kleinbussen.

Wolfgang Steber wird Geschäftsführer bei der VG-Kirchweihtal. Es folgt die komplette Umstrukturierung der Firma, die Einführung des Taktbussystems in Kaufbeuren sowie der Bau eines neuen Betriebshofes.
Außerdem kommt es zu einer Fusion der beiden Reisebüros der VG-Kirchweihtal mit dem Reisebüro Schuster, welche in der Gründung der S&K Reiseinsel mündet.
1963 - 1996
1963 Bau der Bushalle an der Krumbacher Straße 40.

1965 Beginn der Stadtlinie in Bad Wörishofen.

1970 Beginn der Schulbusverkehre für den Schulverband Mindelheim.


1976 Eintritt von Wolfgang Steber in die Firma.

1992 Gründung der Kooperation “Die 7-Schwaben-Reisen”.


1996 Start des CityBus Mindelheim.
1940 Einzug der Fahrzeuge (erste Holzgasbusse) in den Zweiten Weltkrieg

1950 Kauf des ersten “7-Schwaben-Bus” VW - Kombis

1955 Umsiedlung nach Mindelheim.

1957 Anton Steber übernimmt die Firma.

1960 Übernahme der Firma Köpfer in Bad Wörishofen.

1961 Erste Fahrten für Studiosus Reisen in den Balkan und Marokko.

01.04.1927 Gründung von Steber-Reisen durch Georg Steber in Kirchheim. 

Beförderung von Menschen mit Behinderung

Menschen zu bewegen bedeutet für uns, in der Personen-Beförderung auf die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen und individuelle Lösungen zu finden.

Seit über 20 Jahren sehen wir in diesem Bereich eine wichtige Unternehmensaufgabe und befördern zurzeit täglich 1770 Fahrgäste an 7 Einsatzorten zu ihren Schulen, Fördereinrichtungen oder Werkstätten und wieder nach Hause.